homepage
service-learning
das netzwerk
schulen & projekte
austausch & fortbildung
materialien & newsletter
service-learning an unis
pressestimmen
kontakt & impressum

neuigkeiten
11.05.2016 JETZT BEWERBEN wir vergeben ein Praktikum/ HiWi-Stelle im Bereich Fundraising

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Praktikant*in oder eine studentische Hilfskraft...


08.03.2016 Rückblick: Arbeitsforum: »Lernen durch Engagement« im Kontext Flucht und Willkommenskultur

Wie kann Lernen durch Engagement (LdE), das gesellschaftliches Engagement von Schüler/innen mit...






 

»Lernen durch Engagement« [Abk. LdE, engl. Service-Learning] ist eine Lehr- und Lernform, die gesellschaftliches Engagement von SchülerInnen mit fachlichem Lernen verbindet.

(Seifert, Zentner & Nagy, 2012; Seifert & Zentner, 2010)

 

Das heißt:

  • SchülerInnen setzen sich für das Gemeinwohl ein.
  • Sie tun etwas für andere oder die Gesellschaft.
  • Sie engagieren sich aber nicht losgelöst oder zusätzlich zur Schule, sondern als Teil von Unterricht und eng verbunden mit dem fachlichen Lernen.
  • Das Engagement der Schüler wird im Unterricht geplant, reflektiert und mit Inhalten der Bildungs- und Lehrpläne verknüpft.

  

Mehr zur Idee, den Zielen und Qualitätsstandards von Lernen durch Engagement erfahren Sie [hier]

 

Alle Infos kurz und auf einen Blick? Laden Sie sich [hier] unseren LdE-Flyer herunter!

 

 

Achtklässler beschäftigen sich in Biologie mit Ökosystemen und heimischen Pflanzen und legen in Kooperation mit einem Umweltschutzverein einen Naturlehrpfad mit Infotafeln zum lokalen Ökosystem an – denn ein brach liegendes Wiesenstück drohte zur Müllkippe zu verkommen.

 

Grundschulkinder üben in der Klasse das betonte Vorlesen, sprechen über geeignete Kinderliteratur und veranstalten Märchenvorlesetage in der öffentlichen Bücherei – denn kulturelle Veranstaltungen für Kinder sind in der Stadt weitgehend dem Rotstift zum Opfer gefallen.

 

Eine 6. Klasse lernt in Physik- und Chemie, wie eine Batterie funktioniert und organisiert eine Kampagne „Batterien gehören nicht in den Hausmüll“ – denn beim Wandertag hatten die Schüler achtlos weggeworfene Batterien am Straßenrand entdeckt.

 

Ein Leistungskurs Musik beschäftigt sich mit „Musiktherapie“ und musiziert regelmäßig mit den behinderten Menschen eines Wohnheims – denn die wenigsten BewohnerInnen haben Kontakt zu Menschen außerhalb des Wohnheims.

Ausführliche Beispiele, wie LdE an den Schulen im Netzwerk ganz konkret umgesetzt wird, können Sie [hier] nachlesen.

    

Foto: Beltz Verlag.

Seifert, A., Zentner, S. & Nagy, F. (2012). Praxisbuch Service-Learning. »Lernen durch Engagement« an Schulen. Weinheim: Beltz.

 

Das Praxisbuch Service-Learning zeigt anhand von Beispielen aus unterschiedlichen Schulformen, wie gesellschaftliches Engagement mit schulischem Lernen verbunden werden kann. Von der organisatorischen Planung eines Service-Learning-Vorhabens bis zur pädagogischen Umsetzung im Verlauf gibt das Buch zahlreiche Anregungen und Ideen für die eigene Arbeit. Das Buch beruht auf dem gesammelten Erfahrungsschatz der Schulen und Partner aus dem Netzwerk Lernen durch Engagement und beinhaltet einen umfangreichen Material- und Methodenteil aus der Praxis für die Praxis.

 

Wenn Sie Interesse am Buch haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: info@lernen-durch-engagement.de        

  

Hier können Sie einen ersten Blick ins Buch werfen: http://www.beltz.de/fachmedien/paedagogik/buecher/produkt_produktdetails/4352-praxisbuch_service_learning.html

   

Das bundesweite Netzwerk Service-Learning – Lernen durch Engagement ist ein Zusammenschluss von Schulen, die LdE umsetzen, und regionalen Partnern, die sie dabei beraten und unterstützen (so genannte LdE-Kompetenzzentren; diese Rolle können zum Beispiel Freiwilligenzentren, Bürgerstiftungen, Agenturen für Schulentwicklung oder ähnliche Organisationen übernehmen).

 

Ziel des Netzwerks ist es, im Austausch miteinander an der qualitätsvollen Umsetzung von Service-Learning zu arbeiten und sich gemeinsam für dessen Verbreitung einzusetzen. Die Freudenberg Stiftung fördert die Geschäftsstelle des Netzwerks: Sie vernetzt die Mitwirkenden, bietet Fortbildungen und Tagungen zum Erfahrungsaustausch an, qualifiziert LdE-SchulbegleiterInnen und LdE-Kompetenzzentren, entwickelt pädagogische Materialien und setzt sich für die bildungspolitische Verankerung von Service-Learning ein. 

   

Erfahren Sie [hier] mehr zu den Zielen und Akteuren des Netzwerks.

  

[zum Vergrößern der Karte bitte auf das Bild klicken]